Vom Plateiß.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 131

Originalrezept:

  1. Weiß eingemacht mit Petersill Wurzl, vnd mit Arbeiß= / brüe, vnd Buter, Mußcatblie vnd Imber, vnd ein Wenig / eingebrent Mell, laß darmit Sieden, oder gibs truhken / auf ein tisch, besträs mit geschnitnen Petersill vnd / Imber. /
  2. Wen die Plateiß dür vnd Wollaußgewässert sein, / So sez sie auf das Feuer mit Wasser vnd laß auf sieden, / khiel sie auß, vnd leg sie vom gräd hinwekh, so Werden / sie Weiß, Zeuch die schwarz haut auch daruon, thue sie / in ein Schißl, geuß ein Arbeßbrüe dran, vnd brenn ein / Wenig mell ein, vnd leg ein khim dran, Pfeffers vnd / gilbs, gibs Warmb auf ein tisch.

Übersetzung:

Rezept 1: Scholle in Erbsen-Petersilienwurzelsauce geschmort, Rezept 2: Scholle in Erbsensauce gesotten

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Vom Plateiß.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 131,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=vom-plateiss (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.