Vögel in Wachholder= Brühe / gar köstlich / aber durchgetrieben.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 066

Originalrezept:

NImm die Vögel / sied sie in Saltz= Wasser ein wenig / und nimm dann einen Zwibel / schneid ihn klein / röst ihn braun in Schmaltz / und nimm etlich Wachholderbeer / zerstoß sie / doch nicht zu viel / gieß Fleisch= Brühe daran / treibs mit den gerösten Zwibel durch / wann sie zuvor ein Weil oder Zeit gekocht haben / gibs an die Vögel / gewürtz und laß mit einem Lorbeer= Blättlein und Lemoni= Schelfflein kurz aufkochen / mit ein wenig frischen Butter und Bpeck= Blättlein / richts an / aber mit gar wenig Brühe / sie seynd also zum Besten.

Anmerkung:

vorletzte Zeile: Bpeck (sic), statt Speck.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Vögel in Wachholder= Brühe / gar köstlich / aber durchgetrieben.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 066,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=voegel-in-wachholder-bruehe-gar-koestlich-aber-durchgetrieben (16.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.