Verlohrene Eyer.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 028

Originalrezept:

SChlaget so viel Eyer aus als ihr wollet / giesset zwischen jedes ein wenig Wasser / damit sie nicht zusammen hängen ; machet indessen ein Wasser siedend / saltzets ein wenig / giesset die Eyer darein / last sie einen einigen Sud thun / hebt sie mit einem flachen Löffel nach einander heraus / und legts in die Runde herum auf eine Käß= oder gebrennte Suppe / und bestreuet sie mit Muscaten= Blüh. *

* Wann man ein Ey nach dem andern ausschläget / ist es nicht nöthig daß man Wasser darauf giesse : Wann man aber nicht viel Zeit übrig hat / und viel Eyer auf einmal verlieren will / ist obbeschriebene weisse besser und bequemer.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Verlohrene Eyer.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 11, Nr. 028,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=verlorene-eyer (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.