Tranche de pasté.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 091, Kap. 06, Nr. 004

Originalrezept:

La façon est est de chercher le costé où le lard paroistra le plus, puis estant coupé fort delié, le seruir.

Anmerkung:

Vermutlich wurde dieses Rezept als Variante des vorigen angesehen, es handelt sich also wieder um eine Wildpastete, hier mit hohem Speckanteil des Wildbrets, was man durch feines Aufschneiden der Pastete sichtbar machen soll.

Übersetzung:

Pastetenschnitte.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Tranche de pasté.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 091, Kap. 06, Nr. 004,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=tranche-de-paste (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.