Tourte d’huistres fraisches.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 259, Kap. 17, Nr. 20

Originalrezept:

Vos huistres estant nettoyées & blan= chies, passez les par la poësle auec beurre bien frais, persil, & siboules achées, & champignons, le tout bien assaisonné: mettez le tout dans vne abaisse de telle paste que vous voudrez, & garnissez de iaunes d’œufs durs, cus d’artichaux, mo= rilles, asperges rompuës, le tout bien pas= sé; couurez vostre tourte, & la faites cui= re. Estant cuite, seruez auec sauce bonne, que vous ferez, passant par la poësle auec [S. 260] du beurre, deux ou trois siboules entie= res, sel, poiure, vn filet de verjus, ou de vinaigre, puis estant rousse, vous y meslez deux iaunes d’œufs bien delayez, vous ostez la siboule, & mettez vostre sauce dans vostre tourte boüillante, auec vn peu de muscade. Vous la remuez tant soit peu, & seruez descouuerte.

Anmerkung:

Die Austern werden in der Pfanne mit Pilzen und Zwiebeln gebraten, dann samt den übrigen gedünsteten Zutaten in die mit beliebigem Pastetenteig ausgekleidete Form gefüllt, zuletzt kommt der Teigdeckel darauf und die Pastete wird gebacken. Inzwischen bereitet man eine Buttersauce mit ganzen Lauchzwiebeln und Verjus oder Essig zu, rührt zwei Eidotter hinein, würzt, entfernt die Zwiebeln und gießt die kochende Sauce in die fertiggebackene Pastete (durch das Luftloch), entfernt vor dem Servieren den Teigdeckel und rührt vorsichtig um.

Übersetzung:

Pastete mit frischen Austern.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Tourte d’huistres fraisches.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 259, Kap. 17, Nr. 20,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=tourte-dhuistres-fraisches (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.