Taupinambours.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 245, Kap. 16, Nr. 10

Originalrezept:

Faites les cuire dans la braise: Estant bien cuits, pelés les & coupés par ruelles; fricassez les auec du beurre bien frais, vn oygnon, sel, poiure, vinaigre. Estant bien fricassez, seruez auec vn peu de mus= cade.

Anmerkung:

Die Knollen werden in der Glut gebacken, bzw. in heißer Asche, dann geschält, in Scheiben geschnitten und mit den angegebenen Zutaten gedünstet.

Übersetzung:

Topinambur.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Taupinambours.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 245, Kap. 16, Nr. 10,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=taupinambours (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.