Tauben zu dämpffen / auf Welsche Weise.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 041

Originalrezept:

REisset denen Tauben die Köpfe ab / kröpffet / rupffet / und nehmet sie aus / waschet selbige / saltzet und pfefferts einwendig; thut dann eine gesaltzene Butter in einen stollichten Hafen / und zugleich auch ein wenig Rosmarin= Blätlein zusamt denen Tauben / lasset sie über einer Glut oder Kohlfeuer gleichsam ein wenig rösten oder braten / daß sie etwas gelblicht werden / doch muß der Topff oder Hafen wohl zugedeckt bleiben: giesset dann eine gute Fleischbrüh daran / drucket den Safft / und werffet dann auch das Marck von Citronen / wie auch würfflicht= geschnittene Limonien darein / würtzets mit Pfeffer / Cardamomen und Muscaten= Blüh / last alles zusammen kochen / und tragets dann in einer Schüssel zu Tisch.

 

Transkription:

Waltraud Ernst

Zitierempfehlung:
Waltraud Ernst (Transkription): "Tauben zu dämpffen / auf Welsche Weise.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 041,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=tauben-zu-daempffen-auf-welsche-weise (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Waltraud Ernst.