Tauben zu dämpffen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 037

Originalrezept:

WAnn die Tauben gerupfft / und allerdings zubereitet sind / zerviertheilet dieselbige / saltzt und röstet sie hierauf im Schmaltz / daß sie braun werden; legts hernach in einen Tiegel oder Hafen / giesset Wein und ein wenig Fleischbrüh daran / schneidet auch abgezogene Mandeln / Rosin und Weinbeerlein klein / thut sie zu den Tauben in den Tiegel oder Hafen / und streuet Trisanet darauf / last es dann alles eine halbe Stund wohl zugedeckt / mit einander dämpffen: Alsdann richtets in eine Schüssel / und streuet würfflicht= geschnittene Citronen= Schelffen darauf.

 

Transkription:

Waltraud Ernst

Zitierempfehlung:
Waltraud Ernst (Transkription): "Tauben zu dämpffen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 037,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=tauben-zu-daempffen (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Waltraud Ernst.