Tauben / in Fricasse.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 4 Nr. 007

Originalrezept:

NImm sauber = gebutzte Tauben / hacke erstlich die Flügel und Füß ab; dann schneide auch den Leib in Stucken / wirff sie ins Wasser / daß sie ein wenig weiß werden; lege den Magen und die Leber ( wann sie sauber ) darzu / und laß im Salz = Wasser ein wenig anlauffen / kühls ab / und legs auf eine Schüssel; gewürtz mit wenig Saltz / Pfeffer und Muscatnuß / ein Büschlein zusammen gebundenen Petersil / auch einen ganzen Zwibel mit Näglein besteckt / auch so es beliebt / etwas von gutem Speck / schwinge dises alles im zerlassenen Butter / mit wenig weissem Meel herüber / und gieß halb Wein / und halb Fleischbrühe daran / und laß darmit kurz einsieden; zuletzt machs mit klein = gehacktem Petersil / Eyerdotter / und frischen Butter schön glatt ab / wirff Lemoni = Safft und Schelffen darein / und gibs / sie seynd gut.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Tauben / in Fricasse.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 4 Nr. 007,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=tauben-in-fricasse (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.