Tauben gut gedämpfft / in gelber Brühe / mit / oder ohne Dardoffel und Schwammen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 4 Nr. 015

Originalrezept:

NImm sauber = gebutzte Tauben / schneide Köpff / Flügel und Füßlein herab / spicks mit gewürtztem Speck durch das Brät / saltze und gewürtze sie mit feinem Gewürtz / aber nicht schwartz / lege darzu einen Zwibel mit Näglein besteckt / ein klein Büschelein Petersil / mit Rosmarin zusammen gebunden / und etliche Lemoni = Blättlein; dann röste es mit wenig weissem Meel in gutem Speck und Butter / gieß wenig Eßig / oder Wein mit Fleischbrühe daran / schwings herüber / decks zu / und laß mit kurzer Brühe also genug dämpffen; du kanst auch bei dem Rösten Dardoffel / oder andere gute Schwämmlein darzulegen / und mitkochen lassen: Regaliers mit gebachenem Lämmlein = Fleisch / und gerösten Petersil / oder Brunnkreß = Kräutlein.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Tauben gut gedämpfft / in gelber Brühe / mit / oder ohne Dardoffel und Schwammen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 4 Nr. 015,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=tauben-gut-gedaempfft-in-gelber-bruehe-mit-oder-ohne-dardoffel-und-schwammen (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.