[Suppen von gerößter Hechtleber.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 12, Nr. 37

Originalrezept:

Nim(m) die Hechtleber / rößt sie auß Butter / vnd thu sie in ein Mörsel / stoß mit gebehtem Brot / vnd streichs mit Erbeßbrüh durch / pfeffers vn(d) gelbs / thu Butter darein vnd Saltz / laß darmit auffsieden / nim(m) die vbrigen Leber / die gerößt seyn / schneidt sie zu stücken / vnd thu sie in die Suppen / laß darmit sieden / so wirt es gut vnd wolgeschmack.

Anmerkung:

Die Hechtleber galt schon in der Antike als Delikatesse; es wurde ihr auch gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben, z.B. im Mittelalter von Hildegard von Bingen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Suppen von gerößter Hechtleber.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 12, Nr. 37,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=suppen-von-geroesster-hechtleber (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.