Süsse Mandel= Schnitten / noch anderst.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 130

Originalrezept:

STosset und hacket abgezogene Mandeln / so viel man will / streuet Zucker und Zimmet darein / feuchtets mit gutem Wein an; streichet diese jetzt= gedachte Füll / auf Plätz= weiß= geschnittene Semmeln oder Eyerbrod / etwas hoch und in die Runden auf / bachets gantz gemach aus Schmaltz: legets in eine Schüssel / giesset Wein daran / streuet Zucker und Trisanet darauf / deckets mit einer andern Schüssel zu / und lassets auf einer Glut oder Kohlpfannen aufsieden.

Anmerkung:

Das Tränken von Kuchen mit heißem Wein (oder Most) wird heute noch beim „Besoffenen Kapuziner“ praktiziert; ein typisch österreichisches Rezept, für das man auch Kuchenreste verwenden kann.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Süsse Mandel= Schnitten / noch anderst.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 130,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=suesse-mandel-schnitten-noch-anderst (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.