Süsse Kräpfflein / in Schmaltz zu bachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 035

Originalrezept:

ZU diesen nimm zwey Handvoll schönes Mund= Meel auf ein Brett / brocke ein wenig Butter darein / nimm zwey Eyerdotter / auch ein halbe Handvoll Zucker / mache das Taiglein damit an / walgere ihn schön dünn aus / nimm eingemachte Sachen / oder Obst / als Rübeslein / Marillen / Maulbeer / Agres / oder in Zucker eingesottne Salsen; fülls ein / als wie die kleine Schlick= Kräpfflein / rädle es ab / laß ein Schmaltz heiß werden / lege die Kräpfflein darein / so viel du kanst / bachs geschwind heraus / schön liecht / richts auf ein Schüssel / oder Teller / und vor dem Anrichten zuckere es.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Süsse Kräpfflein / in Schmaltz zu bachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 035,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=suesse-kraepfflein-in-schmaltz-zu-bachen (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.