Sültzen auff ein ander manier zu kochen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 33

Originalrezept:

Wann die Sültzen gesotten seyn / so schneidt sie zimlich grob / laß mit guter Rindtfleischbrüh vnd grüner Pettersilgen sieden / so werden sie auch gut.

Anmerkung:

Bei Rumpolt werden Kaldaunen (Kutteln) auch als Sültzen bezeichnet, wohingegen „Sültze“ im Sinne von „Aspik“ eher „Gallrat“ genannt wird.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Sültzen auff ein ander manier zu kochen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 33,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=sueltzen-auff-ein-ander-manier-zu-kochen (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.