Strudeln.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.192/4

Originalrezept:

Kräuter‐Strudel. Man macht Strudelteig (Seite 36) von weniger als 1 Seidel Mehl, dann läßt man in 2 Loth Butter ziemlich viel Petersilie, Kerbelkraut und Zwiebel, fein geschnitten, nebst Bröseln anlaufen und treibt Butter mit 1 Ei und einigen Löffeln voll saurem Rahm ab. Dieses streicht man, gesalzen, auf den ausgezogenen Teig, streut die Bröseln, darüber und rollt ihn zusammen. Schneckenförmig gedreht wird er in einem Model in Dunst oder in Salzwasser gekocht. Auf die Schüssel gestürzt, bestreut man ihn mit Bröseln und schmalzt ihn mit Butter ab.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Strudeln.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.192/4,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=strudeln (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Arabella Hirner.