Stokfisch in der Pasteten auf andere Art.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 289

Originalrezept:

Nimm marben und schön weissen Stokfisch, ziehe ihm die Haut ab, schneide ihn zu Stückeln, und gesalzen, lege ihn auf einen Rost, und gebraten, damit das stinkende Wasser heraus kommet, alsdann mache einen guten marben Taig, darnach die Pasteten groß wird, nimm 1. Pfund Mehl, 2. Eyer, und 2. Dotter, einen Löffel = voll Milchreim, Wein und Wasser, den Taig angemacht, nomm ein halb Pfund Butter, sauber gewaschen, in den Taig geschlagen, wie den Butter = Taig, so oft ausgetrieben; und wieder geschlagen, nimm einen halben Vierting Butter, diesen abgetrieben, 2. Löffel=voll Milchreim, 4. klein=gehakte Sardellen, von einem halben Lemoni die Schäler, klein=geschnittenen grünen Petersil, und Muscatbluh; diese Stuck im Butter abgerührt, treibe den Taig aus, und von dem Abgetriebenen darauf gelegt, hernach den Stokfisch; das andere Abgetriebene streiche oben auf den Stokfisch, mache die Pasteten auf eine Schüssel oder Blech, wie es beliebet, backe es im Back=Ofen; die Suppen gibt es ohnedem selber.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Stokfisch in der Pasteten auf andere Art.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 289,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=stokfisch-in-der-pasteten-auf-andere-art (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.