Stockhfisch in Petterßill

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 056

Originalrezept:

Nimb ein schenes stuckh* Stockhfisch also / rocher* in ein rein Gericht hernach / thue in ein Anders den Pettersill / Khlein Plädtlet* Geschniden in ein / Höfferl* in einer Arbes Prie* siedten* / lassen Prens* ein vnnd schidts* her= / nach yber den stockhfisch* lass ihn / Preglen* auch ein Guettes stuckh / butter daran Gelögt also ist es / recht, richte Ihm auf ein schisßl*, Must in / aber auch Zuuor in der Prie* sözen / es ist Guett. /

Übersetzung:

Stockfisch in Petersilie

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Stockhfisch in Petterßill", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 056,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=stockhfisch-in-petterssill (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.