Stockfisch= Schweiff= Stuck / grün zu füllen / und auf dem Rost / oder in dem Ofen zu braten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 017

Originalrezept:

NImm ein gewässertes / gantzes Schweiff= Stuck / legs auf ein Brett / und schuppe es / dann löse das Fleisch / aber nicht alles heraus / hacke es klein / dann röste geribne Semmel / mit viel klein= gehackten Zwibeln / und andern wol= schmeckenden Kräutlein / und so es beliebt / Knoblauch mit Sardellen darunter / mache die Füll mit zerlassenem Butter wol fett / auch nach Nothdurfft Eyerdotter / oder nicht gar ein zu hartes Eingerührtes darunter / gewürtz und saltze es recht / aber wegen der Sardellen auch nicht zu viel / und fülls wieder in den Fisch / der auch auswendig mit Saltz / wenig Pfeffer / Imber und wol Muscatnuß besprengt / und mit zerlassenem Butter begossen / oder bestrichen worden / und auf dem heiß= gemachten Rost auf der Glut / oder in den geheitzten Ofen / den Rost mit dem Fisch auf ein kupfferne und wol= verzinnte Schüssel / oder Multer / und richte diesen gefüllten Schweiff darein / und setze ihn in warmen Ofen ; wann er fertig / so gib ein gelbe / mit Butter und Petersil= Kräutlein angemachte Erbes= Brühe darüber / auch ein andermal ein abgegoßne weisse Butter= Brühe ohne Eßig / oder ein Ram= Brühe mit Capry / und sauren Ram darüber / auch ohne Eßig.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Stockfisch= Schweiff= Stuck / grün zu füllen / und auf dem Rost / oder in dem Ofen zu braten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 017,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=stockfisch-schweiff-stuck-gruen-zu-fuellen-und-auf-dem-rost-oder-in-dem-ofen-zu-braten (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.