Stockfisch= Schweiff anderst / süß zu füllen mit hart= gesottenen Eyern zu braten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 018

Originalrezept:

MAn füllt den Stock= Fisch= Schweiff / auch auf jetzt= besagte Art / ohne Kräutlein / mit dem gehackten Stockfisch= Brät / und hart= gesottenen Eyern / und klein= gehackten Zwibel / Semmel= Brosen in wol Butter geröst / dann mit wenig süssen Ram / Milch / oder in Ermanglung dessen / wenig Wein / und zerlassenen Butter / Pfeffer / Imber / Zucker / Zimmet und Muscatnuß / mit Pinioli, Capry / und geschnittenen Lemoni= Schelffen / und Saltz / gut angemacht / das Schweiff= Stuck wieder damit angefüllt / wol zugemacht / und im Ofen zu braten / auf dem Rost / oder in der Schüssel / wie erst vorgemeldt ; gib ihn / wann er fertig / mit einer süssen Capry= Brühe / mit wenig gelb Eingebrenn / Wein / Capry / Lemoni Schelffen / Zucker und Gewürtz.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Stockfisch= Schweiff anderst / süß zu füllen mit hart= gesottenen Eyern zu braten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=stockfisch-schweiff-anderst-suess-zu-fuellen-mit-hart-gesottenen-eyern-zu-braten (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.