Stockfisch oder Rheinfisch zu kochen.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 48
Diätetische Verwendung:

Originalrezept:

Stockfisch muß man blewen vnd einweichen mit Wein oder Wasser / vnd mit Würtz abmachen.
Rheinfisch vnd Bolchen im Wasser gesotten / bey Kraut oder Salsen. Diese vnd alle gereuchte Fisch mag man an Fasttagen neben Suppen oder Kraut geben.

Anmerkung:

  • „blewen“, bleuen = schlagen; Herkunft vermutlich von „jemanden braun und blau schlagen“, heute noch in der Wendung üblich: jem. etwas einbläuen
  • „Bolch“ = allgemein für großen Fisch, wie z.B. Hausen

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Stockfisch oder Rheinfisch zu kochen.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 48,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=stockfisch-oder-rheinfisch-zu-kochen (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.