Stockfisch gebachner / in die Pasteten / mit brauner Sardellen= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 020

Originalrezept:

DEr gewässerte Stockfisch wird gebutzt von Haut und Graten / zerstuckt /  ausgedruckt ein wenig gesaltzen / eingemeelbt / und aus heissem Oel / oder Schmaltz gebachen / dann mit Zwibel / Rosmarin / Lorbeer / auch / so es beliebt / mit Zusatz von Schwammen / oder Dardoffeln / Austern / mit gehörigen Gewürtz und Butter / in die Pasteten geschlagen / im Ofen gebachen / und wanns fertig / mit einer guten braunen durchgetriebenen Sardellen= Brühe versehen.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Stockfisch gebachner / in die Pasteten / mit brauner Sardellen= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 020,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=stockfisch-gebachner-in-die-pasteten-mit-brauner-sardellen-bruehe (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.