Stockfisch gebachner / in ausgelößten Austern / oder Müschelen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 015

Originalrezept:

BUtze den Stockfisch sauber von Haut / Schuppen und Graten / mache schöne Stücker daraus / trucke das Wasser darvon / oder beschwere den Stockfisch zwischen zwey Bretter / mit Gewichtern / oder Steinen / daß das Wasser wol darvon kommt / melbe die Stücker / und bachs in Oel / oder Schmaltz; unterdessen röste die ausgelößte Austern / oder Müschelen in zimlich viel Butter / mit wenig Pfeffer / und lege den gebachnen Stockfisch darein / decke ihn zu / und laß ihn kurtz dämpffen / so ist er gut und wolgeschmack; im Anrichten wird er herüber geschwungen: oder gib die Austern sammt dem Butter darüber.
NB. Man kan ihn auch überbrennter also geben / aber nicht lang dämpffen / dann das Saltz macht den Stockfisch hart / wann er Brühe bekommt / so er auch selbsten macht; wann er zu lang dämpfft / verdirbt er.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Stockfisch gebachner / in ausgelößten Austern / oder Müschelen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 08 Nr. 015,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=stockfisch-gebachner-in-ausgeloessten-austern-oder-mueschelen (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.