Spritzen= Küchlein / noch anderst.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 064

Originalrezept:

NEhmet eine blaue Milch / oder auch nur ein frisches Wasser / thut einer welschen Nuß groß Schmaltz / zu den Wasser aber ein wenig mehr / daran / saltzets auch / und lassets sieden; streuet schönes Mehl darein / und brennet oder röstet den Teig wohl / wie bey den gebrennten Küchlein: klopffet hernach denselben in einer Schüssel mit Eyern / so zuvor im warmen Wasser gelegen / wohl ab / dann das Klopffen ist ihm am allerbesten: es muß aber dieser Teig ein wenig dicker seyn / als ein Strauben= Teig / und zu einer Maas Milch ohngefehr acht Eyer genommen / zu vörderst aber beobachtet werden / daß man den Teig stets fein warm auf einem warmen Wasser behalte. Dann machet ein Schmaltz in einer Pfannen heiß / und schmieret die Spritzen zusamt dem Holtz einwendig mit heissem Schmaltz; füllet von dem angemachten Teig in die Spritzen / drucket oder spritzets in die Pfannen / wie vor gedacht / und bachets dann ferner / nicht zu heiß / auch nicht zu kalt / auf die bereits beschriebene Weise.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Spritzen= Küchlein / noch anderst.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 13, Nr. 064,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=spritzen-kuechlein-noch-anderst (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.