Spöckh Dortten. Zumachen.

Aus: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 072

Originalrezept:

Nimb ein Frischen dikhen Spöckh, bey einen halben pfundt, den / Spöckh mues man schaben, so wirdt er wie ein putter, nimb ein / rämb, treib den Spöckh darin ab, daß er hipsch glat wirdt, / nimb .7. ayr sieth Sye hörtt, schöls, vmd hackhs, daß weiß be= / sonder, auch das gelbe besonder, Thue daß gelb darunter, / riehrs Umdereinander, nimb. 1 handtuoll zuckher, vmd Zümetstupp / daß Fein breinlet wirdt, vmd riehr daß weisß ayr zu Lötzt, / darunter, bach wie Zuuor, vmd den taig auch. /

Transkription:

Simone Kempinger

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger (Transkription): "Spöckh Dortten. Zumachen.", in: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 072,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=spoeckh-dortten-zumachen (08.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.