Spanische= Pasteten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 04, Nr. 053

Herkunftsbezeichnung(en): Spanisch

Originalrezept:

NImm ein gutes Mehl / zehen Eyer= Dottern / ein klein wenig Butter / und etwas wenigs Wasser und Saltz / mach den Teig an / und aus demselbigen zwölff Stücklein / eines so groß als das andere; dann wälchere diese zwölff Stücklein alle gar schön dinn und rund; nimm ferner schön frisches schweinenes Schmaltz / oder eine Butter / bestreich damit die ausgewälcherte zwölff Blätter / und lege dieselbige alle auf einander / nimm das Walcher= Holtz / und wälchere vom neuen ein schönes breites Blat daraus / so ist der Teig gemacht: Nach diesem nimm Aepffel / schähle und schneide Plätz daraus / setze ein Schmaltz über das Feuer / und bache die Aepffel heraus / hacke solche klein / thue Zucker / Zimmet und kleine Weinbeerlein daran; lege solche gantz glatt auf den Teig / schlag das Blat herüber / schneide das ungleiche mit einem Messer hinweg / und laß sie im Oefelein bachen.

Anmerkung:

Hier wird detailliert beschrieben, wie man einen Blätterteig herstellt; ein solcher wurde anscheinend für „Spanische Pasteten“ verwendet, während man ansonsten einen Mürbteig nahm.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Spanische= Pasteten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 04, Nr. 053,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=spanische-pasteten (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.