Spanfärcklein gantzer zu braten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 06 Nr. 001

Originalrezept:

DIe Span= Sau / wann sie sauber gebutzt und ausgenommen / wird sie eine Weil ins Saltz= Wasser gelegt / damit sie zum Braten genug gesaltzen werden / dann wieder abgetrücknet / mit einer Spicknadel über und über in der Haut gestupfft / so wird sie in dem Braten nicht blattericht / schneide die Füßlein ab / binde sie mit Spagat hinzu / oder biege sie ein / spalte sie / stecke sie an den Spiß / fülle sie mit saubern Tüchern / und wann du sie bratest / so trückne sie zuvor wohl an dem Braten / hernach begieß mit Butter / oder schmiers mit Speck / und wann der Butter wohl verfäumt / und die Span= Sau wohl rösch gebraten / so zieh die Tücher heraus / stells aufrecht auf die Schüssel / gib ihr eine Lemoni / oder Apffel in das Maul / streue Pfeffer und Saltz darüber / oder regaliers mit Petersil und Blumen ; man legt auch wohl zu Zeiten zwey zusammen.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Spanfärcklein gantzer zu braten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 06 Nr. 001,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=spanfaercklein-gantzer-zu-braten (02.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.