Spanfärcklein / Alladoba weiß gesotten / und kalter auf ein Serviette , oder mit der Sultz zu geben.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 06 Nr. 007

Originalrezept:

NImm ein sauber= gebutztes Spanfärcklein / oder mehrer / laß sie gantzer / als wie zum Braten / allein die Füßlein abgeschnitten / mit saubern Servietten ausgefüllt ; sodann in Wasser und Eßig / oder sauren klaren Wein / mit Zwibel / gantzen Gewürtz / Lemoni und wohl Saltz / gemach sieden / verfäumen / und an die statt kochen / wann es fertig / so setz das Geschirr mit denen Spanfärcklein auf die Seiten zum abkühlen / und wann sie wohl erkaltet / so ziehe die Tücher heraus / butze es sauber bey den Augen und Maul / legs auf das Serviette, mit Lemoni und grünen Kräutlein / oder gibs in der Sultz / welche du bey denen Kälber= Füssen und kalten Pasteten beschrieben findest : regaliers mit geselchten Zungen / und Zermelade / oder Grünes / mit folgender Spansau= Wurst : Item / wer gern will / der hackt der Span= Sau den Kopff ab / das Spanfärcklein in viel Theil / oder Viertheil / und sieds gleich der vorigen / wanns fertig und kalt seynd / legt mans auf das Serviette, auf die Schüssel / das Köpfflein in die Mitten / regaliers grün / oder mit der erstbemeldten / oder nachfolgenden Spanfärcklein= Wurst.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Spanfärcklein / Alladoba weiß gesotten / und kalter auf ein Serviette , oder mit der Sultz zu geben.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 06 Nr. 007,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=spanfaercklein-alladoba-weiss-gesotten-und-kalter-auf-ein-serviette-oder-mit-der-sultz-zu-geben (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.