Span= Färcklein anderst gut gefüllt / und gantzer gebraten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 06 Nr. 004

Originalrezept:

BUtz / saltz / stupff / und richt die Span= Sau zum Braten / wie oben / und mache folgende Füll darein : Butze / stutze / und brate viel kleine Vögel fein safftig ; dann brate etliche Bratwürst auch schön braun / daß aber auch noch safftig / lege darzu ein wenig guten Butter / etwas fett= geröste Semmel= Brosen / mit gebratenen und gebutzten Castanien / abgescheelte Mandel / groß und kleine Wein= Beerlein / gewürtz mit wenig Pfeffer / Imber / Zimmet / wenig Näglein / Muscatnuß / Lemoni= Schelffen und dergleichen Safft / mit etlich Tropffen Wein ; fülle das Span= Färcklein mit dieser Füll voll an / vermache sie / und brate sie fein rösch mit schöner Farb / und gibs warmer.

NB. Wem es beliebt / der macht diese Füll auch Zucker= süß / und nimmt darunter eingemachte / gehackte Citronen / oder Pomerantzen / ausgelöste Datteln / Pinioli,und andere dergleichen Ding mehr / c.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Span= Färcklein anderst gut gefüllt / und gantzer gebraten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 06 Nr. 004,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=span-faercklein-anderst-gut-gefuellt-und-gantzer-gebraten (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.