Soies rosties & farcies.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 186, Kap. 12, Nr. 25

Originalrezept:

Habillez les sortant de l’eau, & les do- rez de beurre, puis les mettez sur le gril auec peu de farce, ou auec du sel, & vn pe- tit brin de sauge ou fines herbes.
Pour faire vostre farce, prenez ozeille, persil, & iaunes d’œufs, hachez & assai- sonnez le tout ensemble auec vn brin de thin, puis le mettez dans vos soies, & fai- tes vne sauce auec beurre frais, sel, vi- naigre, poiure, siboule & persil, le tout passé, & la sauce fort courte, seruez auec vn peu de muscade par dessus.

Anmerkung:

In diesem und den beiden folgenden Rezepten ist von „soles“ die Rede und nicht von „soies“; es scheint sich um einen hartnäckigen Druckfehler aufgrund der Ähnlichkeit von „i“ und „l“ zu handeln, der in späteren Editionen wieder ausgebessert wurde. Die englische Edition von 1673 ist noch ratlos, welcher Fisch sich wohl hinter „soie“ verbergen könnte, und lässt das Wort unübersetzt.

Übersetzung:

Gebratene gefüllte Seezungen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Soies rosties & farcies.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 186, Kap. 12, Nr. 25,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=soies-rosties-farcies (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.