Södlein über eine gebratene Rehe=Keule.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 063

Originalrezept:

Nim eingemachte Johannisbeer / gieß Wein daran / thue ein wenig Zukker und Zimmet darzu / laß es nur recht warm werden / gieß es in die Schüßel / lege die Keule darauf / und streue Zimmet darüber.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Södlein über eine gebratene Rehe=Keule.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 063,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=soedlein-ueber-eine-gebratene-rehekeule (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.