Seruelats d’anguille.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 235, Kap. 15, Nr. 12

Originalrezept:

Habillez vostre anguille, & la fendez par la moitié, tirés en l’arreste, battés bien [S. 236] la chair, & l’assaisonnez; roulez la & la liez. Estant liée, enueloppez la dans vn petit linge, & la faites cuire dans vn pot auec du vin, sel, poiure, cloux, oygnon, fines herbes, & faites en sorte que la sau- ce se reduise à peu: Estant bien cuite, déueloppez la, & coupez par tranches fort deliées, puis seruez sec, ou auec de la sauce.

Anmerkung:

Der Aal wird der Länge nach aufgeschnitten, die Gräten entfernt, dann wird das Brät fein gehackt und gewürzt, gerollt und in ein Tuch gewickelt. Diese „Aalwurst“ wird so lange in einem gewürzten Weinsud gekocht, bis die Sauce reduziert ist; dann wird die „Wurst“ ausgewickelt, fein aufgeschnitten und entweder trocken oder mit der Sauce aufgetragen.

Übersetzung:

Aalwürste.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Seruelats d’anguille.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 235, Kap. 15, Nr. 12,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=seruelats-danguille (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.