Semmel=Strützlein / aus Schmaltz gebachen / in Milch und Zucker.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 3 Nr. 063

Originalrezept:

Nimm Semmel / nachdem du viel machen wilst / schneide sie zu zwey Finger dicken Strützlen / röste sie schön liecht in Schmaltz / lege sie in ein Reinlein / oder Schüssel / nimm ein Seitlein gutes Obers / und sprittle 2. 3. oder mehrer Eyer darein / nach Proportion des Strützleins / auch wohl Zucker / und wenig Zimmet / gieß es auf die Strützlein / und setz auf ein Glütlein / gibe übersich und untersich Glut / oder in einer Dorten=Pfann / laß also anziehen / und gibs warmer / mit oder ohne Zucker bestreuter.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Christine Überei

Zitierempfehlung:
Christine Überei (Transkription): "Semmel=Strützlein / aus Schmaltz gebachen / in Milch und Zucker.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 3 Nr. 063,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=semmelstruetzlein-aus-schmaltz-gebachen-in-milch-und-zucker (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Christine Überei.