Semmel= Knötlein / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 096

Originalrezept:

MAche geriebenes Semmel= oder Weck= Mehl mit Eyern zu einer rechten Dicken an / streue Muscatblüh / Saffran / Pfeffer / Ingber / und ein wenig Saltz darein; man kan auch / nach belieben / Weinbeerlein / oder etwas grünes / als entweder ein gehacktes Petersilien= oder Mayen= Kraut / darunter rühren / und wohl lehn anmachen: Darnach laß ein Schmaltz heiß werden / und leg ein Knötlein nach dem andern darein / drehe es in der Pfannen herum / so werden sie rund / laß aber nicht zu braun werden; dann kan man sie in einer siedenden Fleischbrüh / oder mit einem Fleisch / oder auch in einer Erbsen= Brüh / sieden lassen / so werden sie groß und gut.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Semmel= Knötlein / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 096,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=semmel-knoetlein-auf-andere-art (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.