Semmel= Knödel / gebachner in süsser Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 031

Originalrezept:

RÖste Semmel= Brößlein / mit klein= gehackten wenigen Zwibel in Butter / gieß Milch / Fleisch= oder Erbesbrühe / mit wenig Saltz / Muscatnuß / Zimmet und Zucker / mit andern beliebigen Gewürtz und Weinbeerlein darein / schlage nach Nothdurfft Eyer daran / rührs unter einander / und mache Knödel oder Strützel daraus / bachs schön gelb aus heissem Schmaltz / und gibs in einer guten süssen Brühe / von Wein und Erbes= Brühe / mit Zucker / Gewürtz / Pinioli, oder geschnittenen Mandlen / auch Weinbeer gemacht.

NB. Sie seynd auch gut in Weixel= und andern Pfeffern.

Anmerkung:

„Pfeffer“: Außer mit Weichseln wurden diese pikanten Kompotte gern mit Zwetschken gemacht.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Semmel= Knödel / gebachner in süsser Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 2 Nr. 031,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=semmel-knoedel-gebachner-in-suesser-bruehe (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.