Scorzonera zu zurichten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 135

Originalrezept:

DIe Scorzonera= Wurtzeln werden allerdings / wie die Num. 133. beschriebene Wegwarten / in Röhrenwasser gelegt / im Wasser ein wenig weich gesotten / daß sich die äussere schwartze Schelffen abziehen lässet / und wann sie abgeschählet / in Fingers lange Stücklein zerschnitten / nochmal in ein Wasser gelegt / alsdann in einer Fleischbrüh wohlgewürtzt abgesotten / und zuletzt ein Stuck Butter darein gethan.

Anmerkung:

Die Schwarzwurzel oder Haberwurzel ist botanisch mit der Zichorie verwandt und wurde im 17. Jh. von Spanien nach Mitteleuropa eingeführt, wo sie seitdem als Gemüsepflanze angebaut wird. Sie wird auch „Winterspargel“ oder „Arme-Leute-Spargel“ genannt. Mit „Scorzone“ wurde im Italienischen eine giftige schwarze Schlange bezeichnet; dies weist auf die Verwendung der Schwarzwurzel bzw. Scorzonera zur Behandlung von Schlangenbissen hin, im Sinne der Signaturenlehre.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Scorzonera zu zurichten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 135,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=scorzonera-zu-zurichten (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.