[Schweinsrücken.] Abgezogener.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.112/3b

Originalrezept:

Das von der Haut geschälte Fleisch wird gut geklopft, mit zusammengemischtem Salz, Kümmel und zerdrückten Knoblauch (diesen kann man auch weglassen) eingerieben, besonders bei den Beinen, wo es angehackt ist, oder man löst die Rückgratsknochen weg. So läßt man es zugedeckt 24 Stunden liegen. Beim braten wird es mit dem in das Wasser getropften eigenen Fette begossen und auch dieses vor dem Anrichten abgeschöpft. Wenn der Saft schön lichtbraun geworden, gibt man immer etwas ungesalzene Suppe nach, damit er nicht ganz eingeht und zu scharf wird.
Dazu sauern Salat oder Erdäpfel oder Reis.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Schweinsrücken.] Abgezogener.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.112/3b,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schweinsruecken-abgezogener (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.