Schweins= Ohren eingemachter / oder in einer Fricasse.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 05 Nr. 009

Originalrezept:

BUtz und siede die Schweins= Ohren wohl= gesaltzener weich / schneide sie nach Belieben / wie die Lungen / oder wie die Bickädlein / oder geblättlet ; röste klein= gehackten Zwibel mit wenig weiß Meel / braun im Butter und Speck / gib die geschnittene Ohren mit Gewürtz / Saltz / Lemoni= Schelffen und Safft / mit Capry / und guter kurtzer Brühe darein / laß wohl verkochen / in seiner rechten Dicke / oder fricassiersmit Eyerdottern / und klein= gehackten Petersil= Kräutlein / mit wenig Eßig ; nimm die breiteste Schnitzlein von den Schweins= Ohren gesottner und abgekühlter / ziehe sie gewürtzter durch einen Salbey= Taig / bachs / regalier dise Speiß darmit / und mit grünen gerösten Kräutern.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Schweins= Ohren eingemachter / oder in einer Fricasse.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 05 Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schweins-ohren-eingemachter-oder-in-einer-fricasse (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.