Schweinfleisch gesulzt.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.154/1a

Originalrezept:

Kopf, Füße oder mageres Fleisch kocht man mit Wasser, Essig, Wurzelwerk und Salz, weich.
Einen gekochten Kopf, im Sud erkaltet, schneidet man zu schönen Stücken und legt sie auf die Schüssel. Den Sud kann man noch besser einkochen, oder Hausenblase dazu geben und klären, dann seiht man ihn und gibt ihn über das Fleisch.
Wenn es gesulzt ist, garnirt man die Schüssel mit nudelartig geschnittenem, abgemachten Salat und hartgesottenen Eiern.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Schweinfleisch gesulzt.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.154/1a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schweinfleisch-gesulzt (01.10.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.