Schwarze Brod= Torten.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 325

Originalrezept:

Bereite zu einer Torten 8. Eyer, und 6. Dotter in einen Hafen, nimm 1. halb Pfund gefähten Zucker darein, rühre es eine halbe Stund ab, bereite ein halb Pfund klein= gestossene Mandeln, aber nicht benezt im Stossen, richte es auch darein, und wiederum drey Viertelstund gerühret, auf die lezt nim(m) 2. gute Händ= voll schwarz geriebenes Haus= Brod, ein wenig gestossene Gewürz= Nägerln, Zimmet, eine geriebene Muscat= Nuß, von einem Lemoni die Schäler klein geschnitten, untereinander abgerühret; bestreiche ein flaches Torten= Blättel mit samt dem Raif, das Gerührte darein geschüttet. Man kan auch geriebene Cioccolate darunter nehmen, schön langsam gebacken, und Eys darüber gemachet.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Schwarze Brod= Torten.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 325,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schwarze-brod-torten (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.