SChwartz eyngemachte Hausen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 01, Nr. 01

Originalrezept:

Nim Karpffenschweiß / Essig vnd Wasser durcheinander / schneidt darein Epffel / Zwibln / vnd ein wenig Bertrunkraut / Wenns gesotten hat / so streich es durch / nim geschweisßte Zwibeln / die klein gehackt / mach sie ab mit Gewürtz / Pfeffer / Neglein / vnd mit Zimmet / schüt die Zwibeln in den Pfeffer auff Kolen / laß jhn sieden / daß er wolgeschmack wirt / mach jn süß mit Zucker / daß der Essig fürschlegt / vnnd wenn der Pfeffer fertig ist / so thu den Hausen darein / Ist aber der Hausen frisch / so setz jn mit Wasser auff / vnd thu Saltz darein / ist er aber gesaltzen / so wässer jn drey oder vier Tage / seudt jn ab in einem Wasser / vnd säuber jhn auß / schüt jn in den schwartzen Pfeffer / vnd laß darmit ein guten Sudt auffthun / so wirt es gut vnd wolgeschmack. Vnd wenn du jn wilt anrichten / so thu ein Mandelgescharb darauff / das fein gelb ist / so ist es zierlich vnd gut / Wen du aber kein Gescharb nicht hast / so im Driet / vnd sträw es darüber / so ist es auch zierlich vnd gut.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "SChwartz eyngemachte Hausen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 04, Teil 01, Nr. 01,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schwartz-eyngemachte-hausen (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.