[Schöpsenkeule.] Mit Kräutern.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.110/4d

Originalrezept:

Haut und Bein löst man weg, nachdem man die Keule tüchtig geklopft hat. Petersilie, Schnittlauch und Thymian, fein geschnitten, mischt man mit Pfeffer und Salz und dreht den geschnittenen Speck zum Spicken in dieses.
In eine Rein, die der Schlegel gerade ausfüllt, gibt man etwas Suppe (am besten braune), Petersilie, Schnittlauch und einige Körner Pfeffer. Wenn er mürbe gedünstet, dann gebraten ist, schöpft man das Fett ab und läßt den Saft in einer andern Rein kurz einsieden.
Angerichtet kann man ihn mit Schalotten oder Erdäpfeln garniren.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Schöpsenkeule.] Mit Kräutern.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.110/4d,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schoepsenkeule-mit-kraeutern (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.