Schönne Zimet Mandl in schmalz Zu bachen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 427

Originalrezept:

Nimbe ein handt voll schönes Mehl* auf / bret* auch hand voll Zuckher einen / Guetten löffel voll Gefäten* Zimet / eines Ayr* Gross buther mische alles / vndereinander ab schlag Zwey Ayr / Dotter Darein mache das taigl* Da= / mit An so walge* ein blat* so aus / so Dickh* als ein Kindts Finger besträe* / es mit Mehl vnnd Zimmet* nimbe // (ve 229) Das Gehörige* eißl* truckhe Die Mandl / Aus so vill Du taig* hast besträ* die / Mandl mit Zimet* vnd Zuckher bache* / sye also in schmalz schön liecht* heraus / lege sye Auf ein schallen* oder schisßl* / du Kanst es warm oder Kalt* geben / olso seindt sie recht vnnd Guett /

 

[Anm.: Das „Gehörige eißl“ ist hier wahrscheinlich ein spezieller Mandelknacker.]

Übersetzung:

Zimtmandl

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Schönne Zimet Mandl in schmalz Zu bachen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 427,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schoenne-zimet-mandl-in-schmalz-zu-bachen (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.