Schnepffen in Ragu / wie ein Stuffada.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 036

Originalrezept:

DIe Schnepffen gestutzt / ausgenommen / geklopfft / mit gewürtztem Speck durchzogen / und gleich einer Stuffada gedämpfft / mit wenig Wein / Butter und Fleischbrühe: Hacke und richte das Eingeweyd in Butter geröster auf gebähte Semmel= Schnitten; gibs auf der Schüssel unter die Schnepffen / oder herum auf den Ranfft / mach besonders ein gutes Ragu von Brüßlein / Kälber= Euterlein / Maurachen / oder Dardoffeln / mit Wein / Fleischbrühe / Butter und Gewürtz / und gibs über dise Schnepffen fein zierlich / und wohl warmer zur Tafel.

Anmerkung:

  • gestutzt (sic), sollte gebutzt heißen.
  • Stuffada = eine Art Eintopf

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Schnepffen in Ragu / wie ein Stuffada.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 036,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schnepffen-in-ragu-wie-ein-stuffada (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.