Schnegen ein zu Machen

Originalrezept:

Ybersiede* die Schnegen* vnd buz* sauber her / =nach nimb ein wenig Paumböll* in ain Pfändl*, / vnd pren* ain Löffl voll Mehl* ein, vnd ganz khlein / geschnitnen* zwifl*, Laß ganz Braun werden, thue / die schneggen* darein, vnd laß ein khlein wenig mit / Resten*, dan thues in ein Reindl*, schitte* wein vnd / ösßig auch fleisch arbes* prie* daran, gewierz*, vnd schneyde* / Rosßmarin* gan gar khlein, thue ihm darein vnd / Laß also khochen, wanst es anrichten* wilst, thues / wider in die heisl*, oder gibs in der prie*, auf ain schisl*. /

 

[Anm.: „auch fleisch arbes prie“: „arbes“ wurde nachträglich eingefügt.]

Übersetzung:

Gekochte Schnecken

Transkription:

Lothar Kolmer, Franziska Kolmer

Zitierempfehlung:
Lothar Kolmer, Franziska Kolmer (Transkription): "Schnegen ein zu Machen", in: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 093,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schnegen-ein-zu-machen (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.