Schnee Milch

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 9 Nr. 03

Originalrezept:

Nimm von einer Milch / die erst einen halben Tag alt ist / ein Kandel Ram / thus in einen Hafen / schlage von drey oder mehr Eyern die Klar darein / und sprittle es wol ab / gieß es wieder in einen andern Hafen / und also von einem Hafen in den andern / so hoch als du giessen kanst / daß es starck faumt / nimm abgescheelte oder gebähte Semmel=Schnitten / und wann du wilt / so feuchte sie mit Rosenwasser an / und richts in die Schüssel / hebe den Faum oder Schnee mit einem silbernen Löffel von der Milch auf die Schnittlein, unn giesse die Milch so lang biß sie zu einem puren Faum ist worden / setz es auf das Eyß / oder sonst an ein kühles Ort / und gibs wann es Zeit ist.

NB. Etliche geben ein wenig Zucker in Milch / zuvor sie abgegossen wird.

Übersetzung:

Schneemilch

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Schnee Milch", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 9 Nr. 03,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schnee-milch (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.