Schneckhen Zu Kochen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 084

Originalrezept:

Erstlich Nimb ein schennes mell*, vnd / mach Ein taig* an, als wie Zu den / Germb* schlang, walg* ein bladt* / Aus, rädle* schmalle blätl*, leg es / Zu samben, als wie die schneckhen, / aber du must das blat* schmirben*, / mit schmalz*, vnnd auch ein böck* / thue es darein lass Gehen, bachs* / schen Gelflet* Ihn ein rehrl*. /

 

[Anm.: „Ein taig, als wie Zu den Germbschlang“ gibt die Anweisung einen Hefeteig wie zu einem Hefestrudel zuzubereiten.]

Übersetzung:

Gekochte Schnecken

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Schneckhen Zu Kochen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 084,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schneckhen-zu-kochen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.