Schnecken mit Eyern zu zurichten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 032

Originalrezept:

SIedet und putzet die Schnecken wie gebräuchlich / hacket sie darnach fein klein; siedet zwey Eyer hart / und hacket das gelbe allein unter die Schnecken / thut Butter daran / pfefferts / füllt sie wieder in die Häuslein / so zuvor fleissig geputzt seyn müssen / setzet sie auf einen Rost / lassets braten / so gisten sie schön; setzets in eine Schüssel / und tragets zu Tisch. Oder aber machet indessen eine Butter=Brüh zusammen / und giesset sie also siedend darüber: Oder man kan auch von den Schnecken selbst eine Brüh darüber machen; indem nemlich selbige / wann sie / wie gebräuchlich / abgesotten worden / gar klein gehackt / in einer Fleischbrüh gesotten / hernach durchgezwungen / und mit allerley guter Gewürtz gewürtzet werden; auch thut man ein gut theil Butter daran / damit es ein dicklichtes Brühlein gebe / und giesset es also siedend über die Schnecken.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Schnecken mit Eyern zu zurichten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 032,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schnecken-mit-eyern-zu-zurichten (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.