Schnecken anderst zu füllen / und in Häußlen zu braten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 09 Nr. 045

Originalrezept:

MAn siedt und butzt die Schnecken / auch ihre Häuser / wie vorgedacht; dann nimm ein groß Stück Butter / und knete allerhand klein= gehackte Kräutlein / Gewürtz / auch Knoblauch und Sardellen / mit gar wenig weiß Meel / alles wol untereinander / dann schiebe in ein jedes Häußlein ein Bröckl dergleichen Butter tieff hinein / dann auch den Schnecken / und wieder wol dergleichen Butter darüber / richts nebeneinander in das Geschirr / gib unten und oben Glut / und wann sie preglen / so seihet man durch einen Faum= Löffel ein wenig andere gute Brühe darüber / man richts an / und gibt die Brühe aus dem Geschirr darüber.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Schnecken anderst zu füllen / und in Häußlen zu braten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 09 Nr. 045,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schnecken-anderst-zu-fuellen-und-in-haeusslen-zu-braten (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.