Schneballn.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 064

Originalrezept:

Nimb aÿrdoter souill du Wilst, auf ein Schneebalen 3. Aÿr= / doter, nimb ein süsß rämbl, vnd ein wenig schmalz in ein / pfändl, laß Zergehn, nimb das rämbl, geuß das schmalz / darein, vnd laß warm Werden, schit die aÿr drein, Salz, / rühr es durcheinander, geuß ins mell, mach ein taig, Welg ihn / auß gar din, bochs in schmalz. /

Übersetzung:

Schneeballen (Schmalzgebackenes)

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Schneballn.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 064,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schneballn (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.