Schmaltz= Nudel zu bachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 025

Originalrezept:

NImm Schmaltz / so groß als ein Hennen= Ey / wasch es aus etlich Wassern / biß es schön weiß u. pfaumig wird; schütte Meel auf ein Brett / so schön man es bekommt / saltze es / und lege dieses Schmaltz in das Meel / schlage 2. Eyer darzu / und gieß 2. oder 3. Löffelvoll süß oder sauren Ram daran / mache ein rogles Taiglein daraus / mit den Händen / walgere den Taig Fingers= dick / mache 2. Finger= breite Strützlein daraus / und bachs aus heissem Schmaltz / aber kühl und langsam; sie werden schön und gut.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Schmaltz= Nudel zu bachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 025,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=schmaltz-nudel-zu-bachen (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.